Hauptinhalt

Liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger des Landkreises Heidenheim,
seit einigen Wochen beobachten wir mit gro├čer Sorge die Ausbreitung des Coronavirus auf der ganzen Welt. Eine beunruhigend hohe Zahl an Infizierten sowie steigende Todesf├Ąlle auch in Deutschland verdeutlichen den Ernst der Lage, die mittlerweile tiefgreifende Auswirkungen hat. Die Folgen, insbesondere auch f├╝r die Wirtschaft in unserem Land, werden weitreichend sein.

Auch vor dem Landkreis Heidenheim macht die dynamische Entwicklung nicht halt. Die Situation wird zunehmend komplexer und herausfordernder. Dies machen die weiter steigenden Fallzahlen der an Corona Infizierten auch im Landkreis und die st├Ąrker werdenden Einschr├Ąnkungen in unserer Gemeinschaft und unserem sozialen Leben deutlich. Dennoch halten sich einige B├╝rgerinnen und B├╝rger nicht an die Verbote zum Schutz von uns allen. Sie verhalten sich leichtfertig und gef├Ąhrden damit nicht nur die Gesundheit der ├älteren und chronisch Kranken, sondern unserer gesamten Gesellschaft. Es ist an der Zeit, dass wir Verantwortung ├╝bernehmen, f├╝r uns, f├╝r unsere Angeh├Ârigen und f├╝r alle Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger. Vor allem die J├╝ngeren m├╝ssen jetzt an die ├älteren denken und diese sch├╝tzen.

Bei einer Situation, bei der die Gesundheit der Menschen im Mittelpunkt unserer Handlungen steht, ist eine einheitliche Vorgehensweise innerhalb des Kreisgebiets wichtig. Der Landkreis, die kreisangeh├Ârigen St├Ądte und Gemeinden sowie alle weiteren relevanten Akteure ziehen dabei an einem Strang und stehen von Beginn an in permanentem Austausch. So kann rasch gehandelt werden. Wir werden diesen engen Dialog auch weiterhin fortsetzen, denn eine gute Abstimmung ist zur Bew├Ąltigung dieser schwierigen Situation notwendig.

Die Landkreisverwaltung, zu der das Gesundheitsamt geh├Ârt, hat s├Ąmtliche zur Verf├╝gung stehenden Kr├Ąfte geb├╝ndelt, die mit Hochdruck daran arbeiten, die gegenw├Ąrtige Situation zu meistern. Vorausschauend wurde schon am 26. Februar 2020 auf Landkreisebene die Taskforce ÔÇ×CoronaÔÇť mit allen relevanten Organisationseinheiten der Landkreisverwaltung, des Deutschen Roten Kreuzes, der Feuerwehr und der Polizei gegr├╝ndet. Diese ber├Ąt t├Ąglich, betrachtet und bewertet dabei die Geschehnisse und Entwicklungen genau. Somit kann schnell reagiert und die Einleitung entsprechender Ma├čnahmen unter Ber├╝cksichtigung der Vorgaben der Bundes- und Landesregierung erfolgen. Auf Ebene der St├Ądte und Gemeinden wird selbstverst├Ąndlich durch die Oberb├╝rgermeister und B├╝rgermeister entsprechend ÔÇô unter Ber├╝cksichtigung der ├Ârtlichen Gegebenheiten ÔÇô vorgegangen.

Schon fr├╝hzeitig wurden wichtige Ma├čnahmen zur Information der Landkreisbev├Âlkerung eingeleitet, wie z. B. die Einrichtung einer Hotline ÔÇ×GesundheitÔÇť beim Landratsamt f├╝r Rat suchende B├╝rgerinnen und B├╝rger, die mit mehreren hundert Anrufen t├Ąglich sehr hoch frequentiert ist. Auf der neu eingerichteten Webseite www.info-corona-lrahdh.de werden zudem tagesaktuell hilfreiche Informationen, Pressemitteilungen des Landratsamtes und themenrelevante Links zum Thema Corona ver├Âffentlicht.

Ganz aktuell wurde aufgrund des ansteigenden Aufkommens an Verdachtsf├Ąllen und Infizierten auf dem Heidenheimer Schlossberg in unmittelbarer Nachbarschaft zum Klinikum eine zentrale Corona-Ambulanz f├╝r den gesamten Landkreis Heidenheim eingerichtet. Betrieben wird diese in gemeinsamer Regie der Kassen├Ąrztlichen Vereinigung, der Kreis├Ąrzteschaft, der Kliniken Landkreis Heidenheim und des Gesundheitsamtes. Alle verantwortlichen Partner einschlie├člich der niedergelassenen ├ärzte im Landkreis arbeiten mit ganzer Kraft daran, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen sowie die Versorgung von Erkrankten sicherzustellen. Unser Klinikum bereitet sich intensiv vor und hat f├╝r freie Kranken- und Pflegebetten gesorgt.

Die Einsch├Ątzung, die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in ihrer Ansprache an die Bev├Âlkerung der Bundesrepublik Deutschland mit den Worten ÔÇ×Es ist ernstÔÇť zum Ausdruck brachte, ist deutlich. Unser gut funktionierendes Gesundheitssystem kann nur aufrechterhalten werden, wenn sich alle und damit jeder Einzelne an die Einschr├Ąnkungen in den verschiedensten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens halten. Daher unser dringender Appell an die gesamte Bev├Âlkerung des Landkreises: Unterst├╝tzen Sie uns und halten Sie sich an die Vorgaben, damit diese Ausnahmesituation bestm├Âglich ├╝berwunden werden kann ÔÇô denn es ist tats├Ąchlich ernst!
Wenn wir alle zusammenhalten, k├Ânnen wir diese Herausforderung meistern. Gemeinsam sind wir stark im Landkreis Heidenheim!

Ganz besonders danken m├Âchten wir allen, die derzeit unerm├╝dlich im Dienst sind, sei es z. B. haupt- oder ehrenamtlich im Gesundheitswesen, in der Nachbarschaftshilfe aber auch im Bereich der Lebensmittelbranche. Sie alle leisten eine hervorragende Arbeit und wir wissen, dass wir uns auf Sie verlassen k├Ânnen.

Wir gr├╝├čen Sie herzlich und w├╝nschen Ihnen, dass Sie alle gesund bleiben!

Landrat und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH Peter Polta,
die Oberb├╝rgermeister Bernhard Ilg und Dieter Henle
und die B├╝rgermeister Alfons Jakl, Roland Polaschek, Daniel Vogt, J├╝rgen Mail├Ąnder, Michael St├╝tz, Norbert Bereska, Marcus Bremer, Matthias Kraut, Holger Weise.