Hauptinhalt

logo museumstagAm Sonntag, 13. Mai 2018, feiern die Museen in Deutschland den 41. Internationalen Museumstag. Deutschlandweit laden zahlreiche Museen zu besonderen Aktionen, Ausstellungseröffnungen oder einem Blick hinter die Kulissen ein. Auch das Schloss Brenz mit Heimatmuseum ist wieder mit dabei. Erstmals kann an diesem Tag die Sonderausstellung "Geopark Schwäbische Alb – Faszination Erdgeschichte" besichtigt werden.

Die Ausstellung möchte die geologischen und landschaftlichen Besonderheiten vor Augen führen, den Blick für geologische Phänomene vor Ort schärfen und durch das Aufzeigen von unbekannten Zusammenhängen überraschen.

Traditionell ist am Internationalen Museumstag der Eintritt ins Brenzer Schloss mit seinem Heimatmuseum frei!

faszination geologie_2Die Schwäbische Alb ist erdgeschichtlich so vielseitig wie kaum eine Landschaft in Mitteleuropa. Zur Vermittlung dieses einzigartigen Naturraums und des UNESCO Global Geoparks Schwäbische Alb dient eine Wanderausstellung des Geoparks, die ab dem 13. Mai 2018 in den Sonderausstellungsräumen im Heimatmuseum Schloß Brenz der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Die Ausstellung möchte die geologischen und landschaftlichen Besonderheiten vor Augen führen, den Blick für geologische Phänomene vor Ort schärfen und durch das Aufzeigen von unbekannten Zusammenhängen überraschen. Was hat die schwarze Zugsalbe, die viele aus ihrer Kindheit kennen mit 180 Mio. Jahre alten Meeresbewohnern zu tun? Wie haben unscheinbare braune Kügelchen, die man heute noch vielerorts im Waldboden finden kann, den Erfolg der metallverarbeitenden Industrie auf der Alb buchstäblich ins Rollen gebracht? Oder woher stammen die schwäbischen Natursteine, die dem Berliner Olympiastadion und dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof ihr unverwechselbares Gesicht gaben?

„Man sieht nur was man weiß“. Im Sinne dieses Zitats von Goethe entlässt die Ausstellung den Besucher mit einem aufmerksameren Blick für die geologischen Besonderheiten und die allgegenwärtigen Spuren unserer Geschichte auf der Schwäbischen Alb.

Die Ausstellung kann während den allgemeinen Öffnungszeiten des Heimatmuseums besichtigt werden, eine zusätzliche Eintrittsgebühr für die Ausstellung wird nicht erhoben. die Ausstellung kann bis zum 15. Juli 2018 besichtigt werden.

manfred-allgaierAuf der 19. Verbandsversammlung des Zweckverbandes Kommunale Informationsverarbeitung Ulm-Reutlingen am 07. Mai 2018 in Balingen wurden weitreichende Beschlüsse der Verbandsmitglieder getroffen. Neben der Beschlussfassung zum Jahresabschluss 2017 stand insbesondere die Zustimmung der Verbandsversammlung zur Fusion des Zweckverbandes mit den Zweckverbänden Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart und Kommunale Datenverarbeitung Region Baden-Franken zu einem neuen Zweckverband "Zweckverband 4IT" und dessen weiteren Zusammenarbeit mit der Datenzentrale und dem Land Baden-Württemberg in Form einer neuen Anstalt des öffentlichen Rechts mit der Bezeichnung ITEOS auf der Tagesordnung.

Die mit einer rekordverdächtuigen Anzahl anwesenden Verbandsmitglieder, darunter auch die Gemeinde Sontheim an der Brenz, stimmten nahezu einhellig der geplanten Fusion zu.

Neben diesem Grundsatzbeschluss wurden auch elf neue Mitglieder in den Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Ulm-Reutlingen aufgenommen sowie der Geschäftsführer Manfred Allgeier in den Ruhestand verabschiedet.

Schloss BrenzKnapp sechs Monate lang herrschte winterliche Ruhe im Schloss Brenz. Am 01. Mai startet das Schlossmuseum in die neue Saison.

Die Geschichte Schlosses und des Herzogtums Württemberg-Weiltingen kann man im Brenzer Schloss ab sofort wieder erkunden. Der Ende des 17. Jahrhunderts auf den Resten einer ehemaligen Burg ausgebaute Schlosskomplex macht die Hofhaltung der Weiltinger Fürsten sowie ihrer Nachfolger deutlich. Im Schlossmuseum kann man sich aber auch über die ländliche Kultur informieren und die Geopark-Informationsstelle gibt einen Eiblick über den Geopark Schwäbische Alb.

Das Heimatmuseum Schloss Brenz ist vom 01. Mai bis 31. Oktober an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Eine Besichtigung unter der Woche ist nur mit Führung auf Anfrage möglich.

 

Ansicht St. Valery 003

Die Partnerschaft zwischen Sontheim an der Brenz und Saint Valery-en-Caux besteht in diesem Jahr seit 25 Jahren. Um dieses Jubiläum zu feiern, werden vom 10. - 13. Mai 2018 rund 90 Personen aus Sontheim in die französische Partnerstadt reisen. Im Vorfeld fand am Montag, den 16. April 2018, ein Informationstreffen in der Mensa der Sontheimer Schule statt. Für den Partnerschaftsverein Sontheim begrüßte Hausherr Rektor Rainer Schulz die Teilnehmer der Fahrt, zu denen auch eine große Schülergruppe zählt. Bei Apfelsaft und Cidre zeigte Vorstandsmitglied Walter Dollhopf zur Einstimmung einige Bilder der Partnerstadt am Meer. Geprägt wird St. Valery durch die hohen Kreidefelsen und das große Hafenbecken. Beides fasziniert alle Besucher aus Sontheim jedes Mal aufs Neue wieder. Die Vorfreude auf das Wiedersehen mit der Stadt und ganz besonders mit den französischen Freunden wächst von Tag zu Tag. Teilweise bestehen die Freundschaften seit der Gründung der Partnerschaft. Auch einige Schülerinnen und Schüler der GWRRS nehmen bereits zum wiederholten Male teil und tragen mit ihren noch jungen Freundschaften einen wichtigen Teil zum Weiterbestehen der Partnerschaft bei.

Vorstandsvorsitzende Anja Kutschera informierte über den Ablauf der Fahrt und das Programm, welches die Teilnehmer in St. Valery erwarten wird. Bei der Hinfahrt wird traditionell in Reims Halt gemacht. Die Stadt in der Champagne lockt mit vielfältigen Sehenswürdigkeiten, wie der beeindruckenden Kathedrale. Am Freitag besteht dann vormittags die Möglichkeit über den Markt am Rathaus in St. Valery zu schlendern. Vor dem offiziellen Empfang im Rathaus soll ein Mehrfamilienhaus mit integrierter Kinderkrippe, welches den Namen „Résidence Sontheim“ trägt, eingeweiht werden. Auch die gemeinsame Patchworkausstellung der Brenztalquilter und dem Atelier Patchwork wird am Freitag mit einer Vernissage eröffnet. Am Nachmittag führt ein Ausflug in die nähere Umgebung und es werden verschiedene landwirtschaftliche Betriebe besichtigt. Anschließend lädt der Partnerschaftsverein von Saint Valery zum Abendessen in die Gemeindehalle.

Rouen ist am Samstag das Ziel der Reisegruppe. Geplant ist eine Schifffahrt auf der Seine. Die Rückfahrt im Bus führt mit Stopps in Jumiège und Caudebec en Caux an der Seine entlang. Für die Jugendlichen ist am Samstag ein extra Programmpunkt je nach Witterung geplant. Den Abschluss bildet das offizielle Abendessen in der Gemeindehalle. Wahrscheinlich wird die Zeit in St. Valery bei diesem abwechslungsreichen und interessanten Programm wie im Flug vergehen. Die Vorfreude auf den Besuch in der Partnerstadt und das Wiedersehen mit den Freunden, um die Partnerschaft gemeinsam zu feiern, ist jetzt bei allen schon sehr groß.