Hauptinhalt

Getreu dem Motto „Geologie zum Anfassen und Mitmachen“ erlebten die zahlreichen Besucher des 8. Geoparkfestes am 18.06.2017 auf Schloss Brenz den UNESCO Geopark Schwäbische Alb hautnah. An vielen Stationen konnten die Festgäste selbst tätig werden und so die Geologie der Schwäbischen Alb kennenlernen.

Eintrag goldenes_Buch_UNESCO_Dr._Ramsay_und_Wen_HuangBei strahlendem Sonnenschein eröffnete Bürgermeister Matthias Kraut zusammen mit den ersten Landesbeamten der Landkreise Heidenheim und Alb-Donau-Kreis, Peter Polta und Markus Möller, im Rahmen eines Festaktes das Geoparkfest, da in diesem Jahr die Gemeinde Sontheim an der Brenz als Gastgeber das Fest ausrichtete. In Anwesenheit des Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter und der Landtagsabgeordneten Andreas Stoch und Martin Grath sowie einer UNESCO-Delegation betonte der Bürgermeister in seiner Rede, dass im Rahmen des Geoparkfestes die Geologie für die Bevölkerung erlebbar gemacht werde, um so zum Schutz des geologischen Erbes beizutragen. Die prominenten Festgäste durften sich im Rahmen eines Rundgangs durch die Infostände in das goldene Buch der Gemeinde eintragen.

Dass dies nicht nur leere Worte waren zeigte die Begeisterung mit der alle Besucher sich an den Mitmachaktionen der Geoparkinformationsstellen und sonstigen geologischen Vereinigungen beteiligten. Auf die größte Begeisterung bei den jüngsten Besuchern stieß neben einem Streichelzoo und einer Hüpfburg vor allem der Klopfplatz des Fossilienmuseums Dotternhausen (Holcim GmbH), wo es galt mit zarten Hammerschlägen Fossilien in Ölschieferplatten zu entdecken. Aber nicht nur bei den Kids fand der Klopfplatz großen Anklang, so legte selbst der Sontheimer Bürgermeister Hand an.

Festgäste beim_Stand_der_Geopark_GeschäftsstelleAuch der Eiszeitjäger vom Lonetal, der sich mit seiner Speerschleuder im Schlossgraben auf die Jagd begab, machte reichlich Eindruck. Keinem gelang es die Zielscheibe so zu treffen, wie dem steinzeitlichen Jäger.

Dass Geologie nichts von Gestern ist, bewiesen die Studenten der Hochschule Aalen. Mit ihren 3D-Druckern stellten sie vor den Augen der Zuschauer live Ammoniten her.

Das Geoparkfest fand in diesem Jahr zusammen mit dem Schlosserlebnistag statt. Getreu dem Motto „Schloss und Wein“ schenkte das Weingut Herzog von Württemberg den Gästen edle Tropfen aus den besten Lagen Württembergs ein, während die Renaissancetanzgruppe Augsburger Geschlechtertanz in die Welt mittelalterlicher Tänze entführte.

FestplatzMusikalisch umrahmt wurde das Geoparkfest durch den Sontheimer Musikverein „Harmonie“, während die Freiwillige Feuerwehr und der Förderverein Schloss Brenz für das leibliche Wohl sorgten.

Dank des hervorragenden Wetters konnte die ursprüngliche Zielmarke von 3.000 Besuchern überschritten werden. Das nächste Geoparkfest findet im Jahr 2018 voraussichtlich beim Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren statt.