Hauptinhalt

Tag des offenen Denkmals 2021 Eindruckplakat FreistellerAm 12. September ist wieder Tag des offenen Denkmals. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat ihren Tag des offenen Denkmals unter das Motto ‚ÄěSchein & Sein‚Äú gestellt.

Auch das Schloss Brenz nimmt traditionell am Tag des offenen Denkmals teil. Bei kostenlosem Eintritt bietet sich in der Zeit von 13 bis 17 Uhr die Gelegenheit, die R√§ume des Schlosses mit Ausnahme des Rittersaales zu entdecken und die Austellungsgegenst√§nde genau unter die Lupe zu nehmen. Wie in den vergangenen Jahren wird der Tag des offenen Denkmals vom F√∂rderverein Schloss Brenz e.V. gestaltet. Der F√∂rderverein bietet eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sowie einen kleinen Imbiss an.

Der Tag des offenen Denkmals gilt als die gr√∂√üte Kulturveranstaltung der Bundesrepublik. Am Sonntag, 12. September, √∂ffnen sich bundesweit die T√ľren von mehr als 7500 Denkmalen. Der Tag ist 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ins Leben gerufen worden, die das Programm seither koordiniert.

F√ľr BesucherInnen des Schlosses gelten die Regeln der aktuellen Corona-Verordnung des lLndes Baden-W√ľrttemberg, insbesondere die 3G-Regel und die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske in den Innenr√§umen.

Frohe Kunde hat heute die Gemeinde Sontheim per Brief vom Regierungspr√§sidium Stuttgart erreicht. Die Bundesrepublik Deutschland f√∂rdert mit einem Betrag von 38.703 ‚ā¨ den qualitativen Ausbau der Ganztagesbetreuung am Schulzentrum Sontheim. Mit diesen F√∂rdermitteln ist insbesondere vorgesehen, die Spielm√∂glichkeiten im Au√üengel√§nde der Grundschule zu verbessern.

Die notwendigen Arbeiten hierf√ľr hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung bereits vergeben. Die Arbeiten m√ľssen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Gegenw√§rtig ist die Verwaltung zuversichtlich, dies umsetzen zu k√∂nnen. Wermutstropfen ist, dass sich die Gemeindemit 30% der Kosten beteiligen muss, die Gesamtkosten sind auf 55.290 ‚ā¨ berechnet.

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz f√ľhrte im Zeitraum vom 23.07.2021 bis zum 30.07.2021 eine Geschwindigkeitsmessung innerorts im Sachsenhauser Weg ortsausw√§rts durch. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Nach Mitteilung von Anwohnern wird immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung versto√üen.

Nach Auswertung des Messprotokolls wurden im Messzeitraum bei 7 Messtagen insgesamt ca. 5500 Fahrzeuge festgestellt. Die erlaubte Geschwindigkeit wurde dabei von 4133 Fahrzeugen im Me√üzeitraum √ľberschritten, wobei von 170 Fahrzeugen die zul√§ssige H√∂chstgeschwindigkeit um mehr als 20 km/h √ľberschritten wurde. Somit hielten rund 75 % der Verkehrsteilnehmer die vorgeschriebene H√∂chstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht ein, erfreulich ist aber, dass nur ca. 3 % der Verkehrsteilnehmer die fr√ľher zul√§ssige Geschwindigkeit innerorts von 50 km/h √ľberschritten haben.

 AlbCard Bild

Das Schloss Brenz kann mit der AlbCard des Schw√§bischen Alb Tourismus kostenlos besucht werden. Die Gemeinde Sontheim an der Brenz ist eine Kooperation mit dem Schw√§bischen Alb Tourismus eingegangen. Die AlbCard wird den √úbernachtungsg√§sten von den AlbCard-Gastgebern ausgeh√§ndigt. Mit der Karte genie√üt der Gast zahlreiche Erlebnisse kostenlos und Tag f√ľr Tag aufs Neue. Dies erm√∂glicht den G√§sten w√§hrend Ihres Aufenthalts im Gebiet der Schw√§bischen Alb, die kostenfreie Nutzung von √ľber 120 verschiedenen Attraktionen und Erlebnisse sowie die kostenlose Benutzung des √ĖPNV auf der Schw√§bischen Alb und im nahen Umfeld. Und eine Attraktion davon ist der Besuch des Schlosses in Brenz.

Die Gemeinde Sontheim an der Brenz f√ľhrte im Zeitraum vom 18.06.2021 bis zum 02.08.2021 eine Geschwindigkeitsmessung innerorts in der B√§chinger Stra√üe ortseinw√§rts durch. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h. Nach Mitteilung von Anwohnern wird immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung versto√üen.

Nach Auswertung des Messprotokolls wurden im Messzeitraum bei ca 25 Messtagen insgesamt ca. 7700 Fahrzeuge festgestellt. Die erlaubte Geschwindigkeit wurde dabei von 3053  Fahrzeugen im Me√üzeitraum √ľberschritten, wobei von 121 Fahrzeugen die zul√§ssige H√∂chstgeschwindigkeit um mehr als 20 km/h √ľberschritten wurde. Die gemessene H√∂chstgeschwindigkeit betrug 77 km/h. Somit hielten rund 40% der Verkehrsteilnehmer die vorgeschriebene H√∂chstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht ein, erfreulich ist aber, dass nur ca. 1,6 % der Verkehrsteilnehmer die fr√ľher zul√§ssige Geschwindigkeit innerorts von 50 km/h √ľberschritten haben.